Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Identität, Herkunft, Umweltbedingungen (Klima, Bodenbeschaffenheit, benachbarte Organismen) sowie Ernte-, Prozessierungs- und Lager-Bedingungen von Lebensmitteln spiegeln sich in der Zusammensetzung der Gesamtheit der Proteine – den sogenannten Proteomen, wider. Proteom-Profile können sehr detaillierte Auskünfte über die Qualität von Lebensmitteln geben. Eine wichtige Technik zur Erstellung von Proteom-Profilen ist die Massenspektrometrie, mit der tausende von Proteinen z.B. aus der Trüffel qualitativ und quantitativ erfasst werden können. Durch Vergleich der Proteom-Profile von Referenz-Proben mit Proben, die definierten Veränderungen ausgesetzt werden, können Marker identifiziert werden, die mit den Veränderungen zusammen hängen, wie z.B. lange Trockenperioden vor der Ernte oder unsachgemäße Lagerung. Ziel ist es, Identitäts- Herkunfts-, und Qualitäts-beeinflussende Protein-Marker zu identifizieren um zukünftig Betrug schnell aufdecken und die Qualität von Lebensmitteln besser beurteilen zu können.


 

Dennis Krösser

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

d.kroesser@uke.de


Dennis Krösser studierte von 2012 bis 2017 Molecular Life Sciences an der Universität Hamburg. Seine Masterarbeit verfasste er zum Thema „Separation of peptides under displacement conditions using an 2D LC-MS/MS system“. Im Projekt Food Profiling arbeitet er an Ansätzen zur Authentizitätsbestimmung von Lebensmitteln mittels LC-MS/MS.


Referenzen zu den einzelnen Forschungsgebieten

Identifizierung von Protein-Markern mit Proteomics

Quantitative Lipid Droplet Proteome Analysis Identifies Annexin A3 as a Cofactor for HCV Particle Production.
Rösch K, Kwiatkowski M, Hofmann S, Schöbel A, Grüttner C, Wurlitzer M, Schlüter H, Herker E.
Cell Reports. 2016; 16:3219-31. IF: 7,87

Disseminated Tumor Cells Persist in the Bone Marrow of Breast Cancer Patients through Sustained Activation of the Unfolded Protein Response.
Bartkowiak K, Kwiatkowski M, Buck F, Gorges TM, Nilse L, Assmann V, Andreas A, Müller V, Wikman H, Riethdorf S, Schlüter H, Pantel K.
Cancer Res. 2015 Dec 15;75(24):5367-77. IF: 9,33

High molecular mass assemblies of amyloid-ß oligomers bind prion protein in Alzheimer diseased brain.
Dohler F, Sepulveda-Falla D, Krasemann S, Altmeppen H, Schlüter H.  Hildebrand D, Zerr I, Matschke J, Glatzel M.
Brain 2014; 137:873-86. IF: 9,91

MALDI mass spectrometric imaging based identification of clinically relevant signals in prostate cancer using large-scale tissue microarrays.
Steurer S, Borkowski C, Odinga S, Buchholz M, Koop C, Huland H, Becker M, Witt M, Trede D, Omidi M, Kraus O, Bahar AS, Seddiqi AS, Singer JM, Kwiatkowski M, Trusch M, Simon R, Wurlitzer M, Minner S, Schlomm T, Sauter G, Schlüter H.
Int J Cancer. 2013; 133:920-8. IF: 5,44

Probengewinnung durch kaltes & schonendes Verdampfen von Geweben mit PIRL

Homogenization of tissues via picosecond-infrared laser (PIRL) ablation: Giving a closer view on the in-vivo composition of protein species as compared to mechanical homogenization.
Kwiatkowski M, Wurlitzer M, Krutilin A, Kiani P, Nimer R, Omidi M, Mannaa A, Bussmann T, Bartkowiak K, Kruber S, Uschold S, Steffen P, Lübberstedt J, Küpker N, Petersen H, Knecht R, Hansen NO, Zarrine-Afsar A, Robertson WD, Miller RJ, Schlüter H.
J Proteomics. 2016 Feb 16;134:193-202. IF: 3,89

Ultrafast extraction of proteins from tissues using desorption by impulsive vibrational excitation.
Kwiatkowski M, Wurlitzer M, Omidi M, Ren L, Kruber S, Nimer R, Robertson WD, Horst A, Miller RJ, Schlüter H.
Angew Chem Int Ed Engl. 2015 Jan 2;54(1):285-8. IF: 11,34

Kontakt

Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Diagnostik-Zentrum

Prof. Dr. Hartmut Schlüter
Massenspektrometrische Proteomanalytik
Campus Forschung, N27 Raum 00.008
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistr. 52
20246 Hamburg

Tel: +4940 / 7410-58795
hschluet@uke.de
Gruppe Proteom-Analytik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf